Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie gehört zu den medizinisch-technischen Heilberufen und geht davon aus, dass “tätig sein“ Heilung fördert und ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen darstallt. Aus diesem Grund leitet sich das Wort „Ergo“ aus dem Griechischen ab „to ergon“: Werk, Tat, Aktivität, Handlung.

In der Ergotherapie werden alle Altersgruppen behandelt wenn physische, psychische oder soziale Beeinträchtigungen vorliegen. Ursache dafür können Krankheiten, Unfälle und/oder Entwicklungsstörungen sein.

Und Ergotherapie und Kinder?

Ziel der Ergotherapie mit Kindern ist es ihre Handlungsfähigkeit und

Selbständigkeit zu verbessern. Die Kinder werden dabei unterstützt

ihre Rolle in der Familie und im Kindergarten/der Schule erfolgreich

und selbständig wahrzunehmen. Erlebt sich Ihr Kind aktiv und macht

es positive Erfahrungen, wird es mit sich selbst zufriedener sein.

Kinder und auch wir Erwachsene, lernen am Schnellsten wenn wir an

etwas Spaß haben und es gerne tun. Aus diesem Grund werden in der

Ergotherapie mit Kindern die therapeutischen Ziele in der Therapiesituation in Spiele verpackt um lustvoll und unbeschwert, angepasst an den jeweiligen Entwicklungsstand, daran zu arbeiten. Je lieber Kinder etwas machen, desto schneller können sie dies auch selbständig. Speziell ausgewählte Therapiekonzepte unterstützen das Erreichen der Therapieziele dabei.

Ebenfalls wichtig in der Ergotherapie ist die Zusammenarbeit mit dem Umfeld des Kindes (Eltern, Pädagogen, Großeltern etc.) um das Kind wirklich in seiner Gesamtheit zu erfassen und ev. Adaptierungen in seiner Umgebung durchführen zu können.